Beweggründe

Der Tod verursacht unweigerlich Schmerz und Leid. Für viele Menschen ist es daher unverständlich, dass sich jemand einen Beruf aussucht, bei dem er sich täglich diesem Leid gegenübersieht.

Auch mein erstes Berufsziel war ein anderes. Der Einstieg in die Bestattungsbranche erfolgte durch den plötzlichen Tod meines Cousin Wolfgang Wieneke, der viele Jahre Inhaber und Gründer von Wieneke Bestattungen in Bad Pyrmont-Hagen war. Da ich ihm seit seiner Firmengründung im Jahr 1995 half, wurde ich von seiner Tochter gefragt, ob ich das Unternehmen weiterführen würde. Daraufhin traf ich die bewusste Entscheidung, meinen alten Beruf als Tischler aufzugeben, mich komplett umzuorientieren und alle beruflichen Qualifikationen durch Aus- und Weiterbildung zu erlangen. Dies habe ich nie bereut. Tatsächlich ist der Beruf des Bestatters heute mein Traumberuf, dem ich mich mit voller Leidenschaft widme. Ich kann mir keinen anderen Beruf mehr vorstellen.

Die pietätvolle, einfühlsame und professionelle Ausführung der vielfältigen Aufgaben eines Bestattungsunternehmers und damit die hilfreiche Unterstützung der betroffenen Familien ist für mich eine persönliche Herzensangelegenheit.

Diese Unterstützung ist jedoch nur ein Teil dieses vielfältigen Berufes. Ein besonderes Anliegen ist es mir, die Trauerfeiern in höchstem Maß individuell und persönlich zu gestalten. Denn diese Phase des Abschieds hat eine Schlüsselfunktion in dem Prozess, den Verlust eines geliebten Menschen zu verarbeiten.


Ihr Dieter Lippert
Bestattungshaus Kuhfuß-Lippert